AGB & Ansprechpartner

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines
1.1 Aufträge von Agenturen, Mittlern und Werbekunden (im Folgenden: Auftraggeber) zur Durchführung von Werbung führt Weischer Online GmbH (im Folgenden: Auftragnehmer) als Vermarkter ausschließlich unter Zugrundelegung der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durch. Abweichende AGB des Auftraggebers bedürfen zu ihrer Wirksamkeit ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch die Geschäftsleitung des Auftragnehmers. Die vorliegenden AGB gelten auch dann, wenn der Auftrag in Kenntnis entgegenstehender AGB des Auftraggebers vorbehaltlos ausgeführt wird. Im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung unter Kaufleuten werden die vorliegenden AGB auch dann Bestandteil des Vertrages, wenn auf ihre Einbeziehung nicht im Einzelfall hingewiesen wird.

 

1.2 Aufträge von Agenturen und Mittlern werden nur für namentlich bezeichnete Werbekunden angenommen. Der Auftragnehmer ist berechtigt, von der Agentur und dem Mittler einen Nachweis der Beauftragung zu verlangen.

 

1.3 Bei Aufträgen zur Schaltung von Internetwerbung schaltet der Auftragnehmer Werbemittel (Banner, Links etc.) auf von ihm vermarktete Websites oder über E-Mail, SMS, WAP etc. Das geschieht in der Regel über den eigenen Ad-Server des Auftragnehmers.

 

1.4 Verträge zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer kommen durch schriftliche Auftragsbestätigung oder Ausführung des Auftrags zustande.

 

1.5 Soweit Werbung auf Medien Dritter geschaltet wird, beauftragt der Auftragnehmer Schaltung im eigenen Namen und für eigene Rechnung, soweit mit dem Auftraggeber nicht schriftlich etwas anderes vereinbart ist.

 

2. Verpflichtungen des Auftraggebers
2.1 Die vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Werbemittel haben folgenden Anforderungen zu entsprechen: Ein Werbemittel kann aus einem Bild oder Text, aus Tonfolgen und Bewegtbildern sowie aus einer sogenannten "sensitiven Fläche" bestehen, die bei Anklicken mittels einer vom Werbekunden bestimmten Internetadresse die Verbindung zu weiteren Informationen und Daten des Werbekunden herstellt. Die technischen Spezifikationen des Werbemittels bestimmen sich nach den in der Buchungsbestätigung enthaltenen Angaben.

 

2.2 Der Auftraggeber hat dafür Sorge zu tragen, dass bei der Gestaltung und Herstellung der Werbemittel die für die Schaltung der Werbemittel einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die Werbevorschrift 2 des § 13 Mediendienstestaatsvertrag sowie die spezialgesetzlichen Einschränkungen für bestimmte Berufe (Anwälte, Ärzte, Apotheker) und Produktgruppen (Arzneimittel, Heilmittel) eingehalten werden. Weiterhin ist der Auftraggeber verpflichtet, das Verbot unlauteren Wettbewerbs und irreführender Werbung (§§ 3, 5 UWG), die Preisangabenverordnung sowie sonstige für die Werbung relevanten Gesetze einzuhalten. Sollte der Auftraggeber nachträglich feststellen, dass das Werbemittel geltendes Recht und/Rechte Dritter verletzt, wird er den Auftragnehmer unverzüglich davon unterrichten.

 

2.3 Der Auftragnehmer ist berechtigt, die Schaltung der Werbemittel zuunterbrechen, falls Anhaltspunkte für rechtswidrige Inhalte der Werbemittel oder der Zielseiten, auf die das jeweilige Werbemittel verweist, vorliegen. Anhaltspunkte für die Rechtswidrigkeit der Werbemittel oder Zielseiten liegt insbesondere dann vor, wenn Dritte die Rechtswidrigkeit der Werbemittel oder Zielseiten gegenüber dem Auftragnehmer geltend machen. Der Auftragnehmer wird den Auftraggeber über die Nichtschaltung der Werbemittel unter Angabe der Gründe unverzüglich benachrichtigen.

 

2.4 Der Auftraggeber stellt den Auftragnehmer auf erstes Anfordern von Ansprüchen Dritter frei, die sich aus der Rechtswidrigkeit der vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Werbemittel oder Zielseiten ergeben. Die Freistellungsverpflichtung schließt auch Rechtsverteidigungskosten (zum Beispiel Gerichts- und Anwaltskosten) ein.

 

2.5 Der Auftraggeber wird die Daten und Informationen, die zur Schaltung der Werbemittel notwendig sind, dem Auftragnehmer rechtzeitig und vollständig zur Verfügung stellen. Der Auftraggeber hat die Daten für Online-Werbeformen spätestens drei Kalendertage und Daten für sonstige Werbeformen spätestens fünf Werktage vor Beginn der Werbeschaltung in dem vom Auftragnehmer bestimmten Format (gif/jpg/...) zu liefern.

 

2.6 Bei nicht ordnungsgemäßer, insbesondere verspäteter Zurverfügungstellung der in Ziffer 2.5 genannten Daten ist der Auftragnehmer von der Verpflichtung zur Schaltung der Werbemittel für die Zeit der Verzögerung zuzüglich einer Bearbeitungszeit von drei Kalendertagen ab Zurverfügungstellung der daraufhin ordnungsgemäß gelieferten Daten befreit. Dies gilt auch für den Fall nachträglicher Änderung der Werbemittel durch den Auftraggeber.

 

2.7 Der Auftraggeber hat die technische Verfügbarkeit der von ihm benannten Zielseiten und Daten, auf die die Werbemittel verweisen, sicherzustellen. Um die Gefahr des Datenverlustes zu minimieren, ist der Auftraggeber verpflichtet, von allen dem Auftragnehmer überlassenen Daten Kopien anzufertigen und diese auf Anforderung dem Auftragnehmer unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

 

2.8 Erfolgt die Abwicklung des Werbevertrages auf Wunsch des Werbekundendurch die Einschaltung Dritter, zum Beispiel unter Einbindung des Agenturservers eines Dritten, steht der Werbevertrag unter der aufschiebenden Bedingung der schriftlichen Abnahme der technischen Einrichtungen dieses Dritten durch den Auftragnehmer.

 

3. Verpflichtungen des Auftragnehmers
3.1 Der Auftragnehmer wird für den Auftraggeber die in der Buchungsbestätigung genannte Anzahl und Art von Werbemitteln auf den in der Buchungsbestätigung aufgeführten Internetseiten schalten. Der Auftragnehmer wird bei der Platzierung der Werbemittel Rücksicht auf die Interessen des Auftraggebers nehmen und unter Berücksichtigung von dessen Interessen über die genaue Platzierung des Werbemittels entscheiden. Sofern in der Buchungsbestätigung nicht anderweitig bestimmt, besteht kein Anspruch des Auftraggebers auf eine bestimmte Platzierung der Werbemittel.

 

3.2 Der Auftragnehmer wird sich um eine dem jeweils üblichen technischen Standard entsprechende Wiedergabe der Werbemittel bemühen. Fehler in der Wiedergabe des Werbemittels sind dem Auftragnehmer nicht zuzurechnen, wenn der Fehler in der Wiedergabe der Werbemittel hervorgerufen wird durch
- Störungen von Kommunikationsnetzen Dritter oder
- fehlerhafte Zwischenspeicherung auf sogenannten Proxy-Servern Dritter oder
- die Verwendung einer zur Darstellung des Werbemittels nicht geeigneten Software oder Hardware auf den Internetseiten des Auftraggebers oder Dritter.

 

3.3 Der Auftragnehmer erteilt dem Auftraggeber Auskunft über die generierten AdViews (Aufrufe der Seite, auf die Werbung geschaltet ist) und AdClicks (Anklicken der geschalteten Werbebanner) und somit auch über die AdClickRate (Verhältnis von AdViews und AdClicks) durch Einrichtung einer AdServer-Verbindung, die ein so genanntes Onlinereporting ermöglicht. Dem Auftraggeber wird hierdurch ermöglicht, selbständig die genannten Daten zuverfolgen. Die Bereitstellung der generierten Daten dient als Beleg für die bisher erbrachten Leistungen des Auftragnehmers und ist Grundlage für die Abrechnung. Für die Form der Auskunft ist die jeweils gültige "Adreporting-Empfehlung" des BDZV maßgeblich. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Werbung unverzüglich nach der ersten Schaltung zu untersuchen und etwaige Fehler innerhalb von sieben Tagen zu rügen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Werbung als angenommen.

 

3.4 Der Auftraggeber stimmt zu, dass die Ermittlung der AdViews und AdClicks auf Werbemittel ausschließlich durch Kampagnenreports mittels des von Weischer Online GmbH verwendeten AdServers ermittelt wird. Die angefertigten Kampagnenreports bilden damit die alleinige Grundlage für Abrechnung und Vergütungszahlungen im Sinne von Ziffer 4 der vorliegende nAllgemeinen Geschäftsbedingungen. Für den Vortrag der Unrichtigkeit der Abrechnung ist der Werbekunde darlegungs- und beweispflichtig.

 

4. Vergütung
4.1 Für die Schaltung der Werbemittel durch den Auftragnehmer gilt die im Zeitpunkt der Auftragserteilung durch den Auftraggeber im Internet unter www.weischeronline.de veröffentlichte Preisliste. Alle Preise verstehen sich zuzüglich der jeweils geltenden Umsatzsteuer.

 

4.2 Die in der Buchungsbestätigung aufgeführte Vergütung ist unverzüglich nach Schaltung des ersten Werbemittels zur Zahlung fällig. Kommt der Auftraggeber in Zahlungsverzug, ist der Auftragnehmer berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz der Deutschen Bundesbank zu fordern. Beide Parteien sind berechtigt, einen höheren oder niedrigeren Verzugsschaden nachzuweisen.

 

4.3 Sofern in der Buchungsbestätigung nicht anderweitig bestimmt, wird der Auftragnehmer dem Werbekunden nach Beendigung der Laufzeit des Vertrages die nach der Buchungsbestätigung geschuldete Vergütung anteilig zurückerstatten oder dem Auftraggeber eine Gutschrift über die Schaltung von Werbemitteln auf der Werbefläche erteilen, sofern die Anzahl der dem Werbevertrag zugrunde gelegten Ad-Impressions während der Laufzeit des Werbevertrages unterschritten wird.

 

4.4 Der Auftragnehmer ist berechtigt, die Schaltung von Werbemitteln von einer Abschlagszahlung und gegebenenfalls dem Ausgleich noch offenstehender Rechnungen abhängig zu machen. Werbeagenturen und Werbemittler erhalten eine Agenturvergütung in Höhe von 15 % des Auftragswertes nach allen Abzügen und ausschließlich Umsatzsteuer, vorbehaltlich des vollständigen Eingangs der Zahlung beim Auftragnehmer und nur sofern dieWerbeagentur oder der Werbemittler den jeweiligen Werbekunden berät undentsprechende Dienstleistungen nachweisen kann.

 

5. Werbemittel
5.1 Der Auftraggeber sichert zu, dass er über alle zur Schaltung der Werbemittel erforderlichen Rechte verfügt. Er stellt den Auftragnehmer von allen Ansprüchen Dritter frei, die wegen einer Verletzung von Schutzrechten Dritter geltend gemacht werden.

 

5.2 Der Auftraggeber räumt dem Auftragnehmer sämtliche für die Nutzung und auftragsgemäße Schaltung der Werbemittel im Internet erforderlichen Rechte ein. Insbesondere räumt er dem Auftragnehmer das Multimedia- und Onlinerecht, das Senderecht, das Datenbank- und Werberecht und das Recht ein, die Werbemittel zur Schaltung auf Internetseiten zu bearbeiten.

 

5.3 Der Auftragnehmer ist berechtigt, Dritten die für die vereinbarte Werbeschaltung erforderlichen Unterlizenzen in beliebiger Anzahl einzuräumen sowie die eingeräumten Rechte auf Dritte zu übertragen. Der Auftragnehmer ist weiter berechtigt, sich zur Vertragserfüllung Dritter (Erfüllungsgehilfen) zu bedienen und diesen den Inhalt der Buchungsdaten zur Verfügung zu stellen.

 

6. Haftung
6.1 Soweit Dritte vertragswidrig Schaltungen aus vom Auftragnehmer nicht zuvertretenden Gründen mangelhaft oder nicht vornehmen, trifft den Auftragnehmer sowie seine gesetzlichen Vertreter und Mitarbeiter keine Haftung.

 

6.2 Liegt mangelhafte Vertragserfüllung durch den Auftragnehmer vor, kann der Auftraggeber vom Auftragnehmer einwandfreie Ersatzschaltung verlangen, soweit kein Fixgeschäft vereinbart ist. Erfolgt Ersatzschaltung nicht innerhalb angemessener Frist oder ist sie ebenfalls nicht einwandfrei, gewährt der Auftragnehmer nach seiner Wahl Preisnachlass oder Rückgängigmachung des Auftrags.

 

6.3 Eine Haftung des Auftragnehmers auf Schadensersatz ist ausgeschlossen bei einfacher Fahrlässigkeit seiner gesetzlichen Vertreter, Angestellten und Erfüllungsgehilfen sowie bei grober Fahrlässigkeit seiner nicht leitenden Angestellten und Erfüllungsgehilfen, soweit keine schuldhafte Verletzung wesentlicher Vertragspflichten vorliegt, bei denen es sich um Pflichten handelt, deren Verletzung die Leistungszusage aushöhlt oder den Vertragszweck gefährdet. Ein Schadensersatzanspruch ist aber auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden beschränkt. Mittelbare Schäden und entgangener Gewinn werden nicht ersetzt.

 

6.4 Haftungseinschränkungen gelten nicht bei einer Haftung des Auftragnehmers aufgrund von Vorsatz, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz.

 

6.5 Im Übrigen ist jegliche Haftung des Auftragnehmers ausgeschlossen. Insbesondere haftet der Auftragnehmer auch nicht für den Ausfall des Ad-Servers.

 

7. Kündigung
7.1 Der Vertrag hat die in der Buchungsbestätigung genannte Laufzeit.

 

7.2 Ab Beginn der Auslieferung ist die ordentliche Kündigung ausgeschlossen. Eine Kündigung zu einem Termin vor Beginn der Auslieferung ist mit einer Frist von 5 Werktagen jederzeit möglich, wobei Stornogebühren wie folgt zu zahlen sind: 
- Vier bis drei Wochen vor Kampagnenstart 25% der Auftragssumme
- Drei bis zwei Wochen vor Kampagnenstart 50% der Auftragssumme
- Zwei bis eine Woche vor Kampagnenstart 75% der Auftragssumme
- Sechs Tage vor Kampagnenstart 100% der Auftragssumme.

 

7.2 Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn
- die andere Partei zahlungsunfähig wird oder ein Insolvenzverfahrenüber ihr Vermögen beantragt oder eine Eröffnung mangels Masseabgelehnt wird.
- die andere Vertragspartei wiederholt gegen vertragliche Verpflichtungen verstößt und den vertragsgemäßen Zustand - trotz Fristsetzung mit Ablehnungsandrohung der jeweils anderen Vertragspartei - nicht innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der entsprechenden Aufforderung wiederherstellt.

 

8. Ereignisse höherer Gewalt befreien den Auftragnehmer unter Ausschluss von Schadensersatzansprüchen oder etwaigen anderen Rechten des Auftraggebers für die Dauer der Behinderung von seiner Leistungsverpflichtung und berechtigen ihn, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten. Höherer Gewalt stehen Umstände gleich, die die Durchführung des Auftrags nachhaltig unwirtschaftlich gestalten, einerlei, ob sie beim Auftragnehmer eintreten oder bei von diesem beauftragten Dritten.

 

9. Aufrechnung
Eine Aufrechnung des Auftraggebers ist nur mit Forderungen zulässig, die unbestritten, vom Auftragnehmer anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind. Wegen bestrittener Gegenforderungen steht dem Auftraggeber auch kein Zurückbehaltungs- oder Leistungsverweigerungsrecht zu.

 

10. Schlussbestimmungen
10.1 Erfüllungsort ist Hamburg. Gerichtstand ist Hamburg oder nach Wahl des Auftragnehmers der allgemeine Gerichtstand des Auftraggebers, soweit gesetzlich zulässig.

 

10.2 Der Vertrag zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

 

10.3 Sind Regelungslücken im Vertrag oder in den vorliegenden AGB enthalten, gelten zur Ausfüllung rechtlich wirksame Regelungen als vereinbart, die die Vertragspartner gemäß Zielsetzung des Vertrages und der vorliegenden AGB vereinbart hätten, wäre ihnen die Regelungslücke bekannt gewesen.

 

10.4 Änderungen dieses Vertrages bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Das gilt auch für die Schriftformklausel selbst. Mündliche Nebenabredenbestehen nicht.

Top 10 Filmstarts

Juni 2017